Hetzner vs Netcup 2021

Sun, Jun 27, 2021 7 Minuten zum Lesen

Hetzner und Netcup sind zwei Hostingprovider aus Deutschland. Beide bieten seit vielen Jahren vServer zum Mieten an. In diesem Artikel vergleichen wir die aktuellen Angebote in Hinblick auf Kosten und deren Leistung. Dazu kommen jede Menge Benchmarks zum Einsatz.

Was ist ein vServer?

Einen physischen (dezidierten) Server kann man sich bei Hetzner ab ca. 40,00€ pro Monat mieten. Als Beispiel sei hier nur der AX41 angeführt. Bei der Miete von dezidierten Servern muss man in der Regel auch eine einmalige Setup-Gebühr bezahlen. Im Fall des AX41 beläuft sich diese Gebühr auf 46,41€. Außerdem kann es durchaus einige Tage dauern, bis nach dem Abschluß der Bestellung der dezidierte Server zur Verfügung steht.

Für viele Anwendungsfälle ist ein dezidierter Server aber überdimensioniert und daher im Endeffekt zu teuer. Als Beispiel sei nur nur das Hosting ein oder mehrerer Wordpress Seiten genannt. Eine Alternative kann das Mieten eines sogenannten vServers sein.

Bei einem vServer teilen sich mehrere Kunden ein und denselben physischen (dezidierten) Server. Solche vServer sind daher in der Regel viel günstiger wie physische Server und können in der Regel auch viel flexibler bestellt oder gekündigt werden.

Technisch gesehen handelt es sich bei einem vServer um eine virtuelle Maschine die der Hostingprovider dem Kunden auf einem physischen Server zur Verfügung stellt. Heutzutage kommt dabei oft die Virtualisierungslösung KVM zum Einsatz.

Und eben siese virtuellen Maschinen werden als vServer bezeichnet (vor allem im deutschsprachigen Raum). vServer ist dann die Abkürzung für “virtueller Server”. Es gibt in diesem Bereich aber noch eine ganze Reihe gleicher oder verwandter Begrifflichkeiten deren Einordnung beim Verständnis der Materie helfen kann.

Gleibedeutend mit vServer ist der Begriff VPS (kurz für “virtual private server”). Diese Bezeichnung wird vor allem im englischsprachigen Raum verwendet.

In letzer Zeit bewerben viele Hostingprovider (so auch Hetzner) sogenannte Cloud Server. Dabei handelt es sich um vServer. Diese vServer bzw. die dazugehörige Infrastruktur (IP-Adressen, Netzwerkspeicher, …) kann man dann in der Regel aber über Schnittstellen (APIs) vollkommen automatisiert mieten, konfigurieren und auch wieder abbestellen. Diese Abrechnung dieser Cloud Server ist dann noch ein Stück flexibler wie die Abrechnung eines vServers. Cloud Server können in der Regel stündlich, machmal sogar minütlich gemietet werden. Die Kehrseite dieser Flexibilität ist, dass Hostingprovider für Cloud Server in der Regel höhere Preise verlangen wie für vServer. Das liegt darin begründet, da ein Hostingprovider bei einem Cloud Server welcher minütlich abgerechnet wird so gut wie keine Planungssicherheit mehr hat.

Eines vorweg. Die Produkte von Hetzner fallen in die Kategorie Cloud Server, während die Produkte von Netcup eher der Kategorie vServer zuzuordnen sind. Man muss sicher aber immer vor Augen halten, dass es in dieser Frage oft keine klare Unterscheidung gibt. Diese grobe Einteilung soll nur als Orientierung dienen. So bietet Netcup mit ihren VPS-Tarifen auch Produkte an welche stundenbasiert abgerechnet werden. Die Provisionierung und Abrechnung dieser VPS-Tarife von Netcup ist aber nicht in dem Ausmaß automatisiert wie bei Hetzner.

In Zusammenhang mit Netcup gibt es übrigens noch einen weiteren Begriff. Machen Hostinganbieter bezeichnen ihre höherwertigen vServer-Produkte als Root-Server. Dabei hat “Root-Server” ursprünglich eigentlich nur bedeutet, dass es sich um einen Server handelt (egal ob dezidiert, vServer, Cloud Server, …) auf dem der Kunde volle Administrationsrechte besitzt.

Netcup RS 1000 G9 vs Hetzner CCX11

Beide Provider bieten eine Produktlinie an bei der man sich die Ressourcen des vServers nicht mit anderen Kunden teilen muss (CPU-Kerne, …). Bei Netcup ist von von der Root-Server Linie die Rede (z.B. RS 1000 G9). Hetzner bietet hierfür die Produkte der CCX-Linie an (z.B. CCX11). Wir vergleichen hier die kleinsten Produkte der jeweiligen Produktlinien unter der Annahme, dass wir den vServer zumindest einen Monat lang durchgehend mieten möchten. Das heißt eine Mindestvertragslaufzeit (MVL) von einem Monat ist für uns in Ordnung. Pro Monat fallen dann folgende Kosten an:

Produkt Preis pro Monat
Netcup RS 1000 G9 (Tarif mit 1 Monat MVL) 10,40 € (inkl. 19% MwSt.)
Hetzner CCX11 23,68 € (inkl. 19% MwSt.)

Netcup bietet das Produkt RS 1000 G9 in verschiedenen Tarifen an. Je länger die Mindestvertragslaufzeit, umso günstiger ist die monatliche Miete. Wir vergleichen hier zuerst den Tarif mit der geringsten Mindestvertragslaufzeit (1 Monat). Hier ist anzumerken, dass Netcup bei den vServern der Root-Server Linie mit einer Zufriedenheitsgarantie wirbt. Ist man mit seinem vServer nicht zufrieden, kann man diesen innerhalb von 30 Tagen nach der Bestellung zurückgeben. Man erhält dann die komplette Grundgebühr (Preis pro Monat mal Abrechnungsperiode) zurück erstattet. Bei den vServer Produkten der VPS-Linie gibt es diese Zufriedenheitsgarantie nicht. Man braucht sie aber bei diesen Tarifen bzw. aber auch nicht, da diese sowieso jederzeit gekündigt werden können und monatlich abgerechnet werden.

Für das Hetzner Produkt CCX11 gibt es nur einen Tarif. Dieser Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit und wird stündlich abgerechnet.

Benchmark Einheit Netcup VPS 1000 G9 (MVL 1M) Hetzner CX11 (NVMe SSD)
Apache Benchmark Requests pro Sek. und € 1.200,84 426,98
MySQL Queries pro Sek. und € 103,95 46,91
PHPBench Punkte pro € 43.777,88 26.788,54
PostMark Transaktionen pro Sek. und € 480,77 194,37
iPerf (UDP) Mbit/s pro € 231,92 81,90
H.264 Video Encoding Frames pro Sek. und € 1,78 0,44

Wenn man die Bechmarkergebnisse unabhängig von den Kosten betrachtet ergibt sich folgendes Bild:

Benchmark Einheit Netcup VPS 1000 G9 (MVL 1M) Hetzner CX11 (NVMe SSD)
Apache Benchmark Requests pro Sek. 12.488,70 8.492,57
MySQL Queries pro Sek. 1.078 933
PHPBench Punkte 455.290 532.824
PostMark Transaktionen pro Sek. 5.000 3.866
iPerf (UDP) Mbit/s pro 2.412 1.629
H.264 Video Encoding Frames pro Sek. 18,48 8,67

Das Ergebnis is eindeutig. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen bietet Netcup das mit Abstand bessere Preis- / Leistungsverhältnis.

Wenn man sich eine längere Mindestvertragslaufzeit (MVL) vorstellen kann, fällt das Sitution noch eindeutiger aus. Mit diesem Gutschein zahlt ihr die ersten drei Monate nichts für den Netcup RS 1000 G9. Danach sind 10,00 € pro Monat (inkl. 19% MwSt.) fällig. Der Mindestvertragslaufzeit (MVL) beträgt dann allerdingt 12 statt einem Monat. Darum erhöhren wir hier den Durchrechnungszeitraum auf 12 Monate:

Produkt Preis die ersten 12 Monate
Netcup RS 1000 G9 3M Rabatt 90,00 € (inkl. 19% MwSt.)
Hetzner CCX11 284,16 € (inkl. 19% MwSt.)

Wie stellt sich die Situation nun dar wenn man die Benchmarkergebnisse nach dem Gesamtpreis für die ersten 12 Monate gewichtet darstellt:

Benchmark Einheit Netcup VPS 1000 G9 (Tarif 3M Rabatt) Hetzner CX11 (NVMe SSD)
Apache Benchmark Requests pro Sek. und € 138,76 35,58
MySQL Queries pro Sek. und € 11,98 3,91
PHPBench Punkte pro € 5.058,78 2.232,38
PostMark Transaktionen pro Sek. und € 55,56 16,20
iPerf (UDP) Mbit/s pro € 26,80 6,83
H.264 Video Encoding Frames pro Sek. und € 0,21 0,04

Was ist mit weiteren Produkten bzw. Tarifen

Netcup und Hetzner bieten noch jede Menge weitere Produkte und Tarife in der Root-Server (Netcup) bzw. CCX (Hetzner) Linie an. Die Ergebnisse des Vergleichs der beiden kleinsten Produkte dieser Linie lassen sich aber aber die größeren Produkte übertragen. Alle Netcup und Hetzner vServer Tarife im Überblick findest du in unserer Servermatrix. Dort kannst du dir auch die Benchmarkergebnisse der anderen Produkte zu Gemüte führen.

Darüber hinaus bieten beide Provider auch eine Produktlinie an bei der man sich die Ressourcen des vServers sehr wohl mit anderen Kunden teilen muss (CPU-Kerne, …). Ein Blogartikel mit einem Vergleich dieser beiden Produktlinien ist bereits in Arbeit und folgt in Kürze.

Fazit

Welches vServer-Angebot ist nun das günstigste? Wie so oft im Leben ist es auch hier essentiell sich vorab darüber klar zu werden für welchen Anwendungsfall man einen vServer mieten möchte. Soll der vServer über einen längeren Zeitraum online sein (mehr als einen Monat) bietet Netcup im Vergeich zu Hetzner ein viel besseres Preis- / Leistungsverhältnis.

Für den Fall, dass man Rechenleistung immer nur kurz mieten will (z.B. nur eine Stunde oder eine Woche) greift man besser zu den Produkten von Hetzner. Einen Cloud Server für längere Zeiträume zu mieten (mehr als einen Monat) macht jedenfalls kostentechnisch keinen Sinn.

Ist es beim eigenen Anwendungsfall notwendig kurzfristig Lastspitzen abarbeiten zu können (z.B. im Rahmen einer CI-Pipeline) ist natürlich Hetzner aufgrund der Automatatisierungsmöglichkeiten der Provider der Wahl. Wichtig dabei ist, dass man sich für diesen Fall unbedingt um die Automatisierung der Anforderung und der Löschung eines vServers kümmern muss. Für solche Szenarien können sogenannte Hybridlösungen auch eine gute Wahl darstellen. Bei diesen deckt man mit einem günstigen System die Grundlast ab. Nur für Lastspitzen mietet man dann minütlich oder stündlich Rechenressourcen hinzu. Man darf den für solche Systeme notwendigen Administrations- und Umsetzungsaufwand aber auf keinen Fall unterschätzen.

Alle Netcup und Hetzner vServer Tarife im Überblick findest du wie schon erwähnt in unserer Servermatrix. Diese Webapp hilft dir dabei den optimalen Tarif für dich zu eruieren. Du gibt den gewünschten Durchrechnungszeitraum ein und siehst auf einen Blick welcher Tarif das günstigste Preis- / Leistungsverhältnis für dich bietet.